Aigner stimmt für Genmais

Die neue Bundesregierung hat zum ersten Mal ihren gentechnikfreundlichen Kurs unter Beweis gestellt. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner stimmte beim EU-Agrarministertreffen in Brüssel für die Zulassung der Genmais-Sorte MIR604 des Agrochemiekonzerns Syngenta als Futter- und Lebensmittel. Bisher hatte sich Deutschland bei solchen Abstimmungen immer enthalten.

Auch mit den Stimmen Deutschlands erreichten die Gentechnik-Befürworter im Ministerrat die notwenige qualifizierte Mehrheit nicht. Dennoch kann nun die EU-Kommission im Alleingang entscheiden und wird MIR604 in Kürze zulassen. Vor allem die Futtermittelindustrie drängt darauf. Denn immer wieder sind Sojalieferungen aus den USA mit dem Genmais verunreinigt. Solange er nicht zugelassen ist, darf eine solche Sojalieferung nicht in die EU eingeführt werden. Die grüne Bundestagsfraktion warf Aigner vor, sich mit ihrer Zustimmung zur „Steigbügelhalterin der Futtermittelindustrie“ gemacht zu haben.

Die Ministerin hielt dagegen, dass die europäische Lebensmittelbehörde EFSA dem Genmais die Unbedenklichkeit bescheinigt habe. Das hat die EFSA allerdings auch beim Genmais MON810 gemacht, dessen Anbau Aigner trotzdem verbot. Zudem ist die EFSA erst kürzlich wieder ins Gerede gekommen. Die für Gentechnikzulassungen zuständige führende Mitarbeiterin der EFSA wechselte zum Gentechnik-Konzern Syngenta. Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft beschrieb in der taz die neue Strategie der Regierung so: „Austesten, wie weit man gehen kann, ohne zu starke Proteste auszulösen – und einen Gewöhnungseffekt bei den Leuten erzielen.“ Damit der nicht eintritt, rufen die Internet-Aktivisten von Campact zum Protest auf: Nein zu Gen-Mais in Europa.

Ein Gedanke zu „Aigner stimmt für Genmais“

  1. Ich bin auch dafür, dass gentechnisch erzeugte Lebensmittel gekennzeichnet werden, damit ich weiß wo Qualität drin steckt. Um die Betrügereien um Bio und Öko mache ich schon lange einen Bogen.

Kommentare sind geschlossen.