Vorläufiges Aus für die Gen-Aubergine

Der indische Umweltminister Jairam Ramesh hat ein Moratorium für die geplante Zulassung gentechnisch manipulierter Auberginen (Bt-Brinjal) verkündet. Damit reagierte er auf heftige Auseinandersetzungen im ganzen Land. Nun sollen zuerst weitere Tests durchgeführt und ein breiterer gesellschaftlicher Konsens hergestellt werden.

Ramesh erklärte, Bt-Brinjal solle erst dann zugelassen werden, wenn weitere unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen zu möglichen langfristigen Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit durchgeführt seien. Deren Ergebnisse müssten sowohl die breite Öffentlichkeit wie auch die Experten von der Unbedenklichkeit der manipulierten Aubergine überzeugen. „Die Öffentlichkeit ist dagegen. Es ist meine Pflicht, eine vorsichtige, vorsorgende und prinzipienfeste Herangehensweise zu garantieren“, sagte er auf einer Pressekonferenz.

Im Oktober 2009 hatte die indische Zulassungskommission GEAC (Genetic Engineering Approval Committee) BT-Brinjal für sicher erklärt und empfohlen, den Anbau freizugeben. Doch drei der 20 GEAC-Wissenschaftler stimmten dagegen und wiesen auf deutliche Mängel bei den Sicherheitsuntersuchungen hin, die Monsanto vorgelegt hatte. Damals verzögerte Ramesh die Entscheidung und lud zu Konferenzen ein, auf denen er mit allen Interessensgruppen diskutierte. Dabei zeigte sich, dass die indische Gesellschaft in Sachen grüner Gentechnik tief gespalten ist. Neben gesundheitlichen Folgen wird auch ein zu starker Einfluss des Gentechnik-Konzerns Monsanto auf die indische Ernährungssicherheit befürchtet.

Rajesh Krishnan, Campaigner bei Greenpeace India, begrüßte das Moratorium. Er wies darauf hin, dass dies nur ein erster Schritt sein könne. Weitere 55 genmanipulierte Pflanzensorten stünden in Indien zur Zulassung an. Aid India lobte Rameshs Entscheidung als einen großen Schritt für das Land. „Wir hoffen, dass alle Länder heute auf Indien schauen und bald ähnliche Entscheidungen treffen werden, um ihre Nahrungsmittelsouveränität und ihre Umwelt zu verteidigen.“

Ein Gedanke zu „Vorläufiges Aus für die Gen-Aubergine“

Kommentare sind geschlossen.