Transgene Bäume: Pollen fliegen meilenweit

Die Pollen von genmanipulierten Bäumen können über Hunderte von Kilometern fliegen. Das zeigt eine aktuelle Studie aus den USA. Freisetzungsversuche im großen Stil, wie sie derzeit in den USA stattfinden, bergen deshalb ein besonderes Risiko.

Claire Williams von der Duke University in North Carolina hat in ihrer Arbeit den Pollenflug der in Nordamerika vorkommenden Weihrauchkiefer untersucht. Mit diese Art und anderen Kiefern wurden und werden in den USA zahlreiche Freisetzungsversuche mit gentechnisch veränderten Exemplaren durchgeführt. Williams konnte befruchtungsfähiger Pollen dieser Kiefernart noch in 41 Kilometern Entfernung von der Pollenquelle nachweisen. Obwohl die Befruchtungsfähigkeit der Pollen in dieser Entfernung erwartungsgemäß verringert war, erwiesen sich immer noch bis zu 57 Prozent der Pollen als fruchtbar. Die Pollen waren der Untersuchung zufolge bis in eine Höhe von 600 Metern nachweisbar. Bei den in diesen Höhen herrschenden Windgeschwindigkeiten können Partikel wie Pollen innerhalb weniger Stunden über weite Distanzen verweht werden.

„Die vorliegenden Studien legen die Schlussfolgerung nahe, dass bereits ein einziger Freisetzungsversuch mit offen blühenden transgenen P. tadea-Bäumen (oder anderen Kiefernarten) ausreichen könnte, um natürliche Forst-Ökosysteme noch in hunderten Kilometern Entfernung zu kontaminieren“, kommentiert Andreas Bauer, Mitglied der Gentechnik-Expertengruppe Testbiotech, die Ergebnisse.

Bisher nimmt die Öffentlichkeit gentechnisch veränderte Bäume und Sträucher kaum wahr. Aufgrund ihrer Langlebigkeit bilden sie jedoch eine besondere Gefahr für die biologische Vielfalt. Das Umweltinstitut München zählte allein bis 2006 über 400 Freisetzungsversuche. Für den kommerziellen Anbau zugelassen sind Gen-Pappeln in China sowie Gen-Papayas und Gen-Pflaumen in den USA. Im Mai 2010 genehmigte die US-Landwirtschaftsbehörde die Freisetzung von mehr als 200.000 genmanipulierten Eukalyptusbäumen an 29 Standorten in sieben US-Bundesstaaten.

Ein Gedanke zu „Transgene Bäume: Pollen fliegen meilenweit“

Kommentare sind geschlossen.