Brasilien: Mehr Gen-Soja – mehr Pestizide

Seit in Brasilien Gen-Soja angebaut wird, hat sich der Verbrauch an Pestiziden je Hektar Bohnenfeld deutlich erhöht. Dies ergab eine Studie des renommierten Swedish Institute for Food and Biotechnology. Angestiegen ist auch der Verbrauch alter, in Deutschland längst verbotener Pestizide wie Paraquat. Als Ursache nennen die schwedischen Forscher die zunehmen resistenten Unkräuter und Pilzkrankheiten. Nach aktuellen Angaben wächst auf rund 80 Prozent der Soja-Anbaufläche Brasiliens inzwischen Gen-Soja.
Für ihren Bericht sammelten die Schweden Daten brasilianischer Behörden und Institute, sprachen mit brasilianischen Kollegen, führten eine Feldstudie aus, bei sie Bauern interviewten. und werteten die wissenschaftliche Literatur aus. Die Ergebnisse: In der Zeit von 2003 bis 2008 hat der Verbrauch an Herbiziden je Hektar Sojabohnen um 50 Prozent zugenommen. Bei Fungiziden betrug der Zuwachs 70 Prozent. Zudem spritzten die Bauern 45 Prozent mehr Insektizide. Insgesamt wurden 2008 auf jeden Hektar Soja-Anbaufläche 6,6 Kilogramm Pestizid-Wirkstoffe ausgebracht. Das entspricht knapp der Hälfte des gesamten brasilianischen Pestizidverbrauchs. Rund drei Milliarden US-Dollar gaben die Soja-Farmer dafür aus.
Für den steigenden Herbizidverbrauch machen die Forscher die Zunahme glyphosat-resistenter Unkräuter verantwortlich. Deshalb werde mehr Glyphosat gespritzt. Zudem würden zunehmend ältere Pestizide wie Paraquat oder 2,4-D eingesetzt. Der Verkauf von Paraquat habe sich in einzelnen Regionen vervierfacht. In der EU ist der Wirkstoff wegen seiner Giftigkeit seit 2007 endgültig verboten. Dafür stiegen die Paraquat-Exporte europäischer Hersteller nach Brasilien von 2007 bis 2009 von 0 auf 6.600 Tonnen an.

Ein Gedanke zu „Brasilien: Mehr Gen-Soja – mehr Pestizide“

  1. Das ist also das brasilianische Wirtschaftswunder!
    Dreck und Müll als Lebensmittel?!
    Warum wirtschaften die, wir?
    Um an diesem Dreck zu verrecken?
    Oder damit die Agro-Oligopole sich die Taschen vollmachen?

Kommentare sind geschlossen.