Ministerin Aigner: Anbauverbot bleibt

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat zugesagt, dass das Anbauverbot für den Gentechnik-Mais MON 810 in Deutschland erhalten bleibt. Den Anbau von gentechnisch verändertem Raps in Deutschland lehnte die Ministerin wegen der hohen Auskreuzungsgefahr ab. Dies teilte der Deutsche Imkerbund nach einem Gespräch mit Aigner mit. Neben dem Imkerbundpräsidenten Peter Maske hatte daran auch der Vorsitzende des Berufs- und Erwerbsimkerbundes, Manfred Hederer, teilgenommen.

Das Bestehen des derzeitigen Anbauverbotes ist für die Imker von großer Bedeutung. Denn dadurch ist deutscher Honig gentechnikfrei. Derzeit gibt es bundesweit lediglich auf acht Hektar Forschungsfreisetzungen. Im Gespräch wurde laut Imkerbund darüber diskutiert, wie an solchen Flächen der Eintrag von Pollen durch Honigbienen vermieden werden könne. Die Imkerverbände schlugen dazu unter anderem den Anbau unter Glas oder das Entfernen der Pollenfahnen vor der Blüte vor.

Ein weiterer Punkt der Gespräche war der Kampf gegen die Varroamilbe, der in 30 Jahren noch zu keinem nachhaltigen Erfolg geführt habe. Nach den Prognosen und Umfragen der deutschen Bieneninstitute sei im Frühjahr 2012 eine Verlustrate von mindestens 30 Prozent zu erwarten, befürchten die Imkerpräsidenten. Deshalb müsse das Bienen-Monitoring und die Suche nach effektiven Behandlungsmitteln mit finanzieller staatlicher Unterstützung weitergeführt werden.