Es gibt genug gentechnikfreies Soja

Das brasilianische Zertifizierungsunternehmen Cert ID hat darauf hingewiesen, dass die Menge an zertifiziert gentechnikfreien Sojabohnen weiterhin ansteigt. Es trat damit Meldungen der Agro-Gentechniklobby entgegen, wonach gentechnikfreie Futtermittel knapper würden. „Unsere Zahlen für dieses Jahr bestätigen, dass der europäische Markt an Non-GVO-Soja nun bereits im zwölften Jahr weiterhin stetig zunimmt“, sagt Augusto Freire, der Geschäftsführer von Cert ID.
Cert ID hat nach eigenen Angaben 2011 rund 7,7 Millionen Tonnen Sojabohnen als gentechnikfrei zertifiziert. Diese Bohnen stammen aus konventionellem, nicht genmanipuliertem Saatgut und enthalten keine Verunreinigungen mit Gen-Soja über 0,1 Prozent. „Brasilien bleibt das führende Land in der Produktion von gentechnikfreiem Soja und ist über Jahre hinaus in der Lage, jede Nachfrage nach gentechnikfreiem Soja aus Europa zu befriedigen“, schreibt das Unternehmen. Denn nur der Teil der gentechnikfreien Ernte, für den entsprechende Abnahmeverträge dies fordern, werde auch zertifiziert. Insgesamt seien etwa 25 bis 30 Prozent der brasilianischen Sojaproduktion von 73 Millionen Tonnen jährlich gentechnikfrei. Komplett ohne Gentechnik produzieren Indien und China.
Das deutsche Bratungsunternehmen TraceConsult wies darauf hin, dass andere Zertifizierungsprogramme zusammen genommen fast noch einmal so viel gentechnikfreies Soja zertifizieren wie Cert ID, Das bedeute, dass 30 bis 40Prozent aller Sojaimporte als gentechnikfrei zertifiziert seien. Dies heiße allerdings nicht, dass diese Tonnagen auch entsprechend gekennzeichnet auf den Markt kämen.