USA: Just label it!

In den USA wird die Bewegung für eine Kennzeichnung von Lebensmitteln mit gentechnisch veränderten Zutaten immer stärker. Die Initiative Just lable it! hat fast eine Million Unterschriften für eine Petition gesammelt. Mit ihr wird die Lebensmittelbehörde FDA aufgefordert, eine verpflichtende Kennzeichnung für Genfood vorzuschreiben. Die Begründung ist einfach und klar: „Ich habe ein Recht, über die Lebensmittel Bescheid zu wissen, die ich esse und mit der ich meine Familie ernähre.“ 55 Kongressabgeordnete haben die Petition in einem Schreiben an die FDA unterstützt. In Umfragen haben sich 92 Prozent der US-Amerikaner für eine solche Kennzeichnung ausgesprochen. Hinter Just Label it! Stehen über 500 Firmen und Organisationen, von denen viele aus dem Bio-Bereich stammen.

Zulauf erhält die Kampagne, weil im Sommer erstmals in den USA gentechnisch veränderter Süßmais in den Handel kommt. Es wäre das erste Mal, dass ein unverarbeitetes und direkt für den Verzehr bestimmtes genmanipulierte Lebensmittel angeboten wird. Zahlreiche Organisationen drängen die großen Handelsketten wie Wal Mart auf den Gentech-Mais zu verzichten. Öko-Ketten wie Whole Foods oder Traders Joe haben bereits erklärt, dass sie auf den Süßmais verzichten werden. Gentechnikfreiheit können sie für ihr Sortiment – anders als deutsche Bioläden –nicht garantieren. Denn Whole Foods und andere Health Stores verkaufen nur zum Teil zertifizierte Öko-Ware. Der große Rest ist „Natural Food“, für das es keine einheitlichen Kriterien gibt. In solchen Lebensmitteln sind auch genmanipulierte Rohstoffe möglich.