Keine Versuchsfelder in Lüsewitz und Üplingen

Der gerne als „Streichelzoo für Gentechnik-Pflanzen“ verspottete Schaugarten in Üplingen bei Magdeburg bleibt in diesem Jahr geschlossen. Auch am AgroBioTechnikum in Groß-Lüsewitz bei Rostock werden 2012 voraussichtlich keine Gentechnik-Pflanzen im Freiland angebaut. Damit ist Deutschland – was den Anbau angeht – fast komplett gentechnikfrei.

Der Schaugarten Üplingen teilte auf seiner Webseite mit, dass er dieses Jahr nicht öffnen werde: „Grund dafür sind die restriktiven politischen Rahmenbedingungen und kriminelle Feldzerstörungen in Deutschland. Diese Situation, die bereits zur Abwanderung großer Teile von Wissenschaft und Wirtschaft dieser Zukunftsbranche geführt hat, macht es nahezu unmöglich, der Öffentlichkeit die aktuellen weltweiten Entwicklungen der modernen Pflanzenzüchtung weiterhin vorzustellen“, heißt es dort.
Das AgroBioTechnikum war in den letzten Wochen massiv wegen der umstrittenen Förderungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern in die Schlagzeilen geraten. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen drei Ministerien. Ein Besuch von Aktivisten am vergangenen Wochenende ergab, dass dort eingezäunte und allmählich brachfallenden Flächen zu sehen sind, ohne Wachhäuschen und Werbeschild.

Nachdem die beiden Schwerpunkte der Agrogentechnik-Freisetzungen in Deutschland zumindest vorübergehend stillgelegt sind, bleiben, laut Standortregister, noch zwei Anbauversuche: Die BASF will Amadea, das Nachfolgemodell der Gen-Knolle Amflora, in Baalberge und Gatersleben in Sachsen-Anhalt anbauen. In Nienburg an der Saale (Ortsteil Gerbitz) will Monsanto die zusammen mit KWS entwickelte Uralt-Zuckerrübe H7-1 weiter erforschen. Im Freisetzungsregister ist noch ein weiterer genehmigter Zuckerrübenanbau der KWS eingetragen. Sollte tatsächlich angepflanzt werden, müsste der Anbau drei Tage vor Beginn auch ans Standortregister gemeldet werden. Zwei bisher ungenutzte Freisetzungsgenehmigungen hat Pioneer Hi-Bred für Mais in Sachsen. Der Anbauversuch der Universität Rostock mit Gen-Weizen in Lüsewitz und Üplingen dürfte sich erledigt haben, ebenso vermutlich ein noch nicht genehmigter Versuch mit Tabak an den beiden Standorten. Noch nicht entschieden hat die Genehmigungsbörde BVL über einen Versuch mit einem bakteriellen Lebendimpfstoff gegen Pferdekrankheit auf einem Gestüt in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Gedanke zu „Keine Versuchsfelder in Lüsewitz und Üplingen“

  1. Wir brauchen hier keine Gentechnik im Essen!
    Ich bevorzuge gesundes Essen aus biologischem Anbau!
    Gentechnik ist da kontraproduktiv!

    Mit freundlichem Gruß von Margit Steidl

Kommentare sind geschlossen.