„Ohne Gentechnik“ bleibt frei von Zusätzen

Bio-Produkte sind per Gesetz frei von Agro-Gentechnik. Doch damit legal zu werben ist schwierig. Vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) ging nun ein jahrelanger Streit um die Nutzung des Slogans „Ohne Gentechnik“ für Bio-Produkte mit einem Vergleich zu Ende.
Der Bio-Händler Alnatura kennzeichnete 2008 die Produkte seiner Eigenmarke mit dem Spruch „Ohne Gentechnik, weil bio“. Der für den Händler zuständige Landkreis Darmstadt-Dieburg schrieb ihm, man halte diese Werbeaussage für nicht gesetzeskonform und wolle sie untersagen. Begründung: Um auf gentechnikfreie Lebensmittel extra hinzuweisen, erlaube das einschlägige Gesetz nur die zwei Worte „Ohne Gentechnik“ und keine Zusätze. Alnatura hielt dagegen, dass die Aussage„Ohne Gentechnik“ alleine auf Bio-Lebensmitteln eine unzulässige Werbung mit Selbstverständlichkeiten sei. Deshalb habe man den Zusatz „weil bio“ gewählt. Ähnlich machen es zahlreiche konventionelle Hersteller, wenn sie zum Beispiel „frei von Konservierungsstoffen , laut Gesetz „ auf ihr Produkt schreiben.
In dem jetzt geschlossenen Vergleich bleibt „Ohne Gentechnik“ zusatzfrei. Statt der zwei Worte „weil bio“ druckt Alnatura jetzt einen ganzen Satz als Erklärung auf die Verpackung: „Bio-Recht schließt den Einsatz von Gentechnik bei Bio-Lebensmitteln aus.“ Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn zeigte sich erleichtert: „Wir schließen die Gentechnik konsequent aus und dürfen jetzt auch endlich darüber sprechen.“