Synthetische Hefe produziert Vanillearoma

Die Schweizer Firma Evolva will zusammen mit ihrem US-Partner International Flavors & Fragrances Inc. (IFF) ein Vanille-Aroma auf den Markt bringen, das von einer eigens dafür konstruierten Hefe produziert wird. 2014 soll das Produkt den Markt für Vanille-Aromen aufrollen. Nach Ansicht von Evolva dürfte es in der EU als natürliches Aroma deklariert werden. Denn es wird durch eine Hefe im Fermenter mit Zuckerlösung als Nährstoff produziert.
Diese Hefe allerdings hat es in sich. Sie enthält künstlich hergestellte DNA, die die Hefezellen dazu bringt, den Geschmacksstoff Vanillin sowie einige vanille-typische Aromastoffe zu produzieren. Es handelt sich also nicht um einfache Agro-Gentechnik, sondern um synthetische Biologie, um künstlich geschaffenes Leben. Eingepflanzt in eine gängige Bäckerhefenzelle wird diese durch das eigens konstruierte Erbgut zu einem Bio-Reaktor.
Evolva hat für diese Manipulation eine eigene Technik entwickelt und arbeitet an mehreren Projekten, darunter ein Safran-Aroma aber auch ein Breitband-Antibiotikum. Fast so weit gediehen wie die Vanille ist der Versuch, das Süßungsmittel Stevioglycosid im Fermenter herzustellen. Dabei arbeitet das Unternehmen mit dem US-Agrarkonzern Cargill zusammen. In den USA macht Friends of Earth gegen das Evolva-Aroma mobil. No Synbio Vanilla heißt die Kampagne, bei der Verbraucher bekannte Eiscreme-Hersteller wie Haagen Dazs auffordern können, auf das synthetische Hefe-Aroma zu verzichten.

Ein Gedanke zu „Synthetische Hefe produziert Vanillearoma“

  1. Diese Kampagne ist doch ein Witz. In keinem erhältlichen Produkt wird echte Vanille verarbeitet (wäre rein mengentechnisch gar nicht machbar), und ob das Vanillin durch chemische Synthese oder Biosynthese hergestellt wird, ist vollkommen unerheblich…blinder Aktionismus von Leuten, die vom Sachverhalt keine Ahnung haben, zum Kotzen sowas.

Kommentare sind geschlossen.