Wiesenhof will wieder gentechnikfrei füttern

Die PHW-Gruppe, mit der Marke Wiesenhof Marktführer bei Geflügelfleisch, will ab 2015 ihre Masttiere wieder gentechnikfrei füttern. Der Spiegel zitierte einen Wiesenhof-Sprecher mit den Worten: „Wir sehen uns in der Lage, in absehbarer Zeit gentechnikfrei zu liefern, wenn dies von Kundenseite gewünscht wird.“ Dass die Kunden- die großen LEH-Ketten – dies wünschen, haben sie in den letzten Monaten sehr deutlich gemacht. Edeka hatte sogar unter seiner Eigenmarke Gut&Günstig testweise gentechnikfreie Broiler aus Italien angeboten.

Anfang des Jahres hatte Wiesenhof zusammen mit anderen Mitgliedern des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) den Ausstieg aus der langjährigen gentechnikfreien Fütterung verkündet. „Wir freuen uns über Wiesenhofs Ausstieg aus dem Ausstieg –eine längst überfällige Entscheidung”, kommentierte Alexander Hissting, Sprecher des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG). „Auf Dauer kann sich auch der Marktführer nicht dem Wunsch der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels nach einer gentechnikfreien Produktion verschließen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich nun die anderen Geflügelvermarkter der Forderung des Handels noch zur Wehr setzen können. Wir gehen von einer nahezu vollständigen Rückkehr der Geflügelfleischindustrie zur gentechnikfreien Produktion innerhalb der nächsten Monate aus.“

„Die Greenpeace-Kampagne gegen Gen-Futter zeigt Wirkung: Wiesenhofs Entscheidung gegen Gen-Soja ist ein Signal an die gesamte Geflügelbranche“, sagte Stephanie Töwe, Expertin für Landwirtschaft bei Greenpeace. Die Entscheidung gelte für die gesamte PHW-Gruppe. Diese verfüttere im Jahr rund 150.000 Tonnen Sojaschrot. Jetzt will Greenpeace verstärkt McDonalds ins Visier nehmen und fordert: „Der Burger-Riese soll Gen-Futter aus seiner Produktion verbannen.“