Jetzt unterschreiben: Kampagne für das Einheits-Verbot

Bio- und Umweltverbände trommeln für ein bundesweites Gentechnik-Verbot. Gemeinsam mit den Online-Aktivisten von Campact sammeln sie Unterschriften für einen Appell an die Agrarminister der Bundesländer. Diese treffen sich von 18. bis 20. März im Rahmen der halbjährlichen Agrarministerkonferenz mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. Auf der Tagesordnung wird dabei auch der Gesetzentwurf stehen, mit dem Schmidt die EU-weite Opt-out-Regelung umsetzen will. Entgegen früheren Ankündigungen plant der Minister kein nationales Anbauverbot mehr, sondern will die 16 Bundesländer einzeln entscheiden lassen. Der Vorstoß stieß sowohl im Bundestag als auch bei mehreren Bundesländern auf Kritik. Die Länder hatten schon letztes Jahr für ein nationales Anbauverbot plädiert. Nun sollen die Campact-Unterschriften die Länder in ihrer Haltung bestärken und dem Bundeslandwirtschaftsminister signalisieren, dass sein Vorhaben nicht durchsetzbar ist. 200.000 Unterschriften haben sich Aktivisten vorgenommen. 166.000 waren an diesem Freitag Vormittag schon zusammen.
Eindringlich beschreibt Campact noch einmal, was passieren könnte, wenn die Bundesländer die Anbauverbote verhängen müssten. „Also 16 Einzelentscheidungen von 16 verschiedenen Agrarminister/innen verschiedener Regierungskoalitionen. Abgesehen von dem unglaublichen Bürokratieaufwand, könnte das dazu führen, dass gentech-freundliche Landesregierungen – derzeit zum Beispiel in Sachsen-Anhalt und Sachsen – den Anbau von Gentech-Mais zulassen. Doch Pollen von Gentech-Pflanzen macht nicht an Landesgrenzen Halt – Wind und Insekten tragen ihn darüber hinweg. Zudem werden Unmengen von landwirtschaftlichen Produkten täglich kreuz und quer durch die Republik transportiert. Gentech-Verunreinigungen auf Feldern, in Lagern und Mühlen oder gar in Saatgutpartien – und damit verbundene wirtschaftliche Schäden – können die Folge sein.“

Ein Gedanke zu „Jetzt unterschreiben: Kampagne für das Einheits-Verbot“

  1. es geht um unsere Erde für uns alle Lebewesen!!!
    Diese Konzerne wollen doch nur Geld verdienen und sonst nix!
    Die sind Profit Gierig und wollen uns doch nur für Dumm verkaufen.
    Wir haben die Verantwortung für die kommenden Generationen!!!
    Es gibt keine zweit Erde im Keller.
    Also, für uns alle, müssen wir das Stoppen

Kommentare sind geschlossen.