Neue Studie: Gentech-Mais ist wetterfühlig

Der Gehalt an insektengiftigem Bt-Toxin in genmanipuliertem Mais MON810 ist wetterabhängig. Das haben Wissenschaftler aus der Schweiz und Norwegen festgestellt. Sie hatten zwei verschiedene Mais-Sorten mit MON810-Erbgut in Klimakammern angebaut und sie verschiedenen Stressfaktoren wie Hitze, Kälte, Trockenheit und Feuchtigkeit ausgesetzt. Laut der Studie wurde auf diese Weise zum ersten Mal gemessen, wie wechselnde Umweltbedingungen die biologische Aktivität des zusätzlich eingeführten Gens und den Gehalt an Bt-Toxin beeinflussen.

Die in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlichte Ergebnisse sind überraschend. Bereits unter optimalen Klimabedingungen wiesen die zwei Sorten deutlich unterschiedliche Bt-Gehalte in ihren Blättern auf. Bei stressigen Klimabedingungen wurden die Unterschied noch größer. Bei einer Sorte vervielfachte sich der Gehalt an Insektengift bei Kälte und Feuchtigkeit, bei der anderen nicht. Die Aktivität des in die Pflanzen eingebauten Gen-Konstrukts war bei Hitze und Trockenheit bei einer Sorte signifikant vermindert. Trotzdem nahm wieder Erwarten der Gehalt an Bt-Toxin nicht ab. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass der Bt-Gehalt nicht nur durch die Aktivität des Gen-Konstrukts bestimmt wird, sondern auch vom genetischen Hintergrund der jeweiligen Maissorte abhängt. Unter stressigen Bedingungen ist der Gehalt an Bt-Proteinen sogar noch schwieriger vorherzusagen“, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Fazit.

Der Verein Testbiotech hat diese Forschungsarbeit unterstützt. Für Geschäftsführer Christoph Then sind die Ergebnisse ein weiterer Beleg dafür, dass die Grundlagen der derzeitigen Risikobewertung nicht ausreichen. Um eine mögliche Gefährdung von Mensch und Umwelt exakter beurteilen zu können, würden verlässliche Daten über den Bt-Gehalt in den Pflanzen benötigt. Weil es diese offensichtlich nicht gebe ist für Then klar: „Weitere Anträge auf Marktzulassung gentechnisch veränderter Pflanzen, die Insektengifte produzieren, sollten ausgesetzt werden.“

Ein ausführliches Hintergrundpapier von Testbiotech