Golden Rice: Für den kommerziellen Anbau nicht geeignet

Nach 24 Jahren Forschung ist der genmanipulierte Vitamin A – haltige Golden Rice immer noch nicht anbautauglich. Schuld daran sind nicht Greenpeace und andere Gentechnikkritiker sondern das Produkt selbst. Es konnte die Versprechungen seiner Entwickler nicht einhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Washington.

Der Washingtoner Anthropologe Glenn Davis Stone und der Reisforscher Dominik Glover von der Universität Sussex beschreiben in ihrer Studie, warum Golden Rice auf den Philippinen, dem einzigen Land, in dem seine praktische Anwendung seit Jahren erforscht wird, immer noch Jahre von einer Zulassung entfernt ist. Immerhin starteten dort die ersten Feldversuche mit Hochleistungssorten mit eingekreuzten Golden Rice – Genen bereits 2004. Die beiden Forscher berücksichtigen in ihrer Analyse die sozialen, kulturellen und agrartechnologischen Bedingungen des Reisanbaus auf den Philippinen, in die auch der Golden Rice „eingebettet“ ist. Sie beschreiben dazu drei „Reis-Lebenswelten“, mit jeweils eigenen Bedingungen: Die Reiswelt der Grünen Revolution mit ihren Hochleistungssorten, die Welt des Golden Rice, in der die Pflanze eher als Vitamintablette verstanden wird sowie die Reiswelt der traditionellen Landsorten, die gerade wieder neu entsteht.

Stone und Glover ordnen die Geschichte des Golden Rice auf den Philippinen in diese Lebenswelten ein. Das Ergebnis formuliert Stone so: „Der Reis war ganz einfach auf den Versuchsfeldern der Reisforschungsinstitute nicht erfolgreich“. Auch sei ungeklärt, ob das Betacarotin im Reis im Körper unterernährter Kinder tatsächlich in Vitamin A umgewandelt werde. Wenig erforscht sei auch, ob sich das Betacarotin im Reis unter den üblichen Lagerbedingungen philippinischer Haushalte hält. Aus diesen Gründen habe es bisher noch keinen Zulassungsantrag bei der philippinischen Genehmigungsbehörde gegeben. Dass Gentechnik-Aktivisten 2013 ein Versuchsfeld zerstörten und dass der Oberste Gerichtshof der Philippinnen kürzlich Anbauversuche mit genmanipulierten Pflanzen aussetzte, könne die lange Verzögerung nicht erklären, werde aber in der ideologischen Auseinandersetzung gerne als Argument verwendet.

„Golden Rice war eine vielversprechende Idee mit einer guten Absicht dahinter“, erklärt Stone. „Im Gegensatz zu Antigentechnik-Aktivisten habe ich immer argumentiert, dass sie eine Chance verdient hat.“ In ihrer Arbeit erklären Stone und Glover jenseits der aufgeheizten Gentechnik-Debatte, warum der Golden Rice diese Chance nicht genutzt hat bzw. nicht nutzen konnte.

Mehr lesenswerte Analysen von Glenn Davis Stone finden sich auf seinem Blog Fieldquestions.