Gene Drive: Naturschützer fordern internationales Moratorium

Synthetisch hergestellte Gene-Drive-Systeme greifen in die Keimbahn von Lebewesen ein und können dort neues Erbgut einfügen oder auch Gene ausschalten. Das neue manipulierte Erbgut setzt sich bei der Fortpflanzung durch, so dass sich die gewünschte Eigenschaft innerhalb einer kurzen Zeit in einer ganzen Population ausbreitet. Wissenschaftler der Universität Kalifornien haben dieses Verfahren an Fruchtfliegen, Stechmücken und Hefen entwickelt und sprechen selbst von einer „mutagenen Kettenreaktion“ (MCR). Sie warnen davor, derart manipulierte Lebewesen in die Natur freizusetzen.

Genau darin jedoch sehen manche Gentech-Unternehmen große Chancen. Sie träumen davon, Stechmücken auszurotten, die Krankheiten übertragen, oder Fliegen, die an Früchten knabbern. Schon bisher wurden genmanipulierten Mücken freigesetzt, um etwa Dengue-Fieber und Zika in Südamerika zu bekämpfen. Die Nachkommen dieser Tiere sterben noch im Larvenstadium. Doch bisher muss diese Eigenschaft immer wieder mit neuen manipulierten Tieren nachgeliefert werden. Mit Gene Drive lässt sich eine solche Eigenschaft in der Keimbahn verankern, wird zuverlässig vererbt und hat nach wenigen Generationen die ganze Population durchseucht. Kurz: Mit Gene Drive lassen sich Arten zumindest regional komplett ausrotten oder in bestimmten Eigenschaften ändern.

So etwas kann ganze Ökosysteme zusammenbrechen lassen, warnen Umweltschützer und Wissenschaftler. Sie fordern auf dem derzeit laufenden Weltnaturschutzkongress der Internationalen Naturschutzorganisation IUNC ein Moratorium für Gene Drive Systeme im Naturschutz. An dem Kongress nehmen 8300 Delegierte von Regierungen, Umweltorganisationen und Wissenschaftsinstitutionen aus mehr als 190 Staaten teil. 71 Staaten und 355 NGOs unterstützen einen Moratoriums-Antrag, über den am 9. September 2016 abgestimmt werden soll, teilte die Organisation Synbiowatch mit. Der Antrag fordert, zunächst die Folgen der Methode für den Naturschutz abzuschätzen und einen IUCN-Leitfaden für den Umgang mit Gene Drive zu entwickeln,. Forschung und Feldversuche zu Gene Drive sollten so lange nicht unterstützt werden.