Studie: Pestizideinsatz lässt sich ohne Einbußen deutlich verringern

Konventionelle Landwirte können ihren Pestizideinsatz um bis zu 42 Prozent verringern ohne Ernteeinbußen zu erleiden. Dazu braucht es keine gentechnisch veränderten Pflanzen, die Gifte gegen Schädlinge produzieren. Es genügt, die Anbaumethoden zu verändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des französischen Institut Nationale de la Recherche Agronomique (INRA), die in der Fachzeitschrift Nature Plants veröffentlicht wurde.

Die INRA-Wissenschaftler betreuen ein Netzwerk von fast 1000 französischen konventionellen Betrieben, die Ackerbau betreiben. Dort untersuchten sie über drei Jahre hinweg bei mehreren Feldfrüchten, wie sich ein geringerer Einsatzes von Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden auswirkte. Das Ergebnis: Bei 77 Prozent der Betriebe beeinträchtigte weniger Chemie die Erträge nicht. Die restlichen 23 Prozent Betriebe, die Ernte- und Umsatzeinbußen verzeichneten, betrieben größtenteils eine stark industrielle Landwirtschaft mit sehr hohem Pestizideinsatz. „Die Botschaft unserer Studie lautet, dass es möglich ist, den Pestizideinsatz deutlich herunterzuschrauben“, erklärt INRA-Forscher Nicolas Munier-Jolain. Das sei nicht unbedingt einfach, weil die Betrieb dazu ihren Anbau diversifizieren müssten. Statt großflächigen Monokulturen seien kleinere Einheiten mit Fruchtfolgen und einer größeren Sortenvielfalt auf dem Acker nötig.

Pestizide leisten auch keinen wesentlichen Beitrag für die Sicherung der Welternährung, sondern schaden der Umwelt und der menschliche Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, Hilal Elver. Es sei auch ohne oder mit einem minimalen Einsatz giftiger Wirktstoffe möglich, höhere Ernten an gesunden, nährstoffreichen Lebensmitteln zu erzielen ohne die Umwelt zu schädigen, schreibt sie. Der Bericht empfiehlt eine Reihe von Maßnahmen, um die negativen Folgen des Pestizideinsatzes insbesondere in Entwicklungsländern zu verringern. Langfristig jedoch sei die Abkehr von der industriellen Landwirtschaft die effektivste Methode um Pestizidrisiken zu minimieren.